Tanzen geboten — auch im Lockdown!

In diesen verrückten Tagen will das Zusammenkommen wahrlich gepflegt werden! Die Beschränkungen der physischen Kontakte erzeugen immer wieder herzerwärmende Alternativprojekte, und die Knaben freuen sich umso mehr, ein ganz besonderes angestoßen zu haben: Die Gruppe DanceAbility, mit der Britta Glitter und Bruder Boff letztes Jahr spontan beim Filmfestival Kaleidoskop am Karlsplatz improvisierten, hat sich vom lockdownbedingten Tanzverbot nicht entmutigen lassen und unseren Song Zehenspitzenals Grundlage für ein Video verwendet, in dem das Ensemble sich zum virtuellen Groove vereinigt. Wir sind berührt und begeistert, mit welcher Hingabe und Leichtigkeit unsere tanzenden Brüder- und Schwesterherzen zu unserem Liedlein swingen! Großer Dank an Vera Rosner, Christine Riegler und die ganze Truppe wir winken zurück und grooven mit euch!

 

 

Still Shaking,

Eure Knaben

Neues Knabenvideo „Wanek“

Eigentlich wollte er nur ein bisschen schwimmen gehen, der Wanek, im Kurhaus Zur blauen Nase, wo sie ihn hingeschickt haben, nachdem er wieder einmal Und dann das: Kein Wasser weit und breit, dafür diese drei Vögel, die da mitten im Becken stehen und dudeln, als sei es das Selbstverständlichste auf der Welt. Und überhaupt: Wie kommen die darauf, ausgerechnet über ihn, den Wanek Vor lauter Schreck möchte er eine Zigarette rauchen, der Wanek, und zwar dort, wo man das tut in einem Kurheim: in der Waschküche, von den Insassen deshalb Rauchkuchlgenannt. Aber was muss er da sehen und hören? Wieder diese drei Halunken, und immer noch das gleiche Lied! Jetzt reichts ihm aber, dem Wanek, und da rauscht er schon den Gang entlang, hinauf in die Direktion und rein mit Schwung Aber o Graus: Schon wieder diese Tagediebe, nichts anderes sind sie nämlich, da können sie noch so gut verkleiden als Masseure oder Bademeister! Dem Wanek wird schwarz vor den Augen, und gleich darauf weiß, weiß, weiß …

Es geht alles vorüber, lieber Wanek, ruft da eine Engelsstimme. Halte durch! Ein Lied noch, und dann noch eines und

kalben – auch in ungewohnten Zeiten (Mo, 5. Oktober)

Die Gletscher schwitzen und verschwinden, so warnt uns nüchtern die Wissenschaft, so winkt uns flehentlich die Mutter Erde. Nun denn, es bleibt uns nichts, als mit Wort und Klang ein Zeichen der Achtsamkeit zu setzen. Die Knaben tun dies im erprobten Verbund mit der Dichterin Maria Seisenbacher, die mit ihren Texten die Saligen zur Sprache bringt – weiblich konnotierte Naturkräfte, mythische Widerspenstlerinnen, die wir gern im Kollektiv um Begleitung in rauen Zeiten anrufen!

Auf Einladung des Wiener Poeten Richard Weihs erfüllen wir am Montag, 5.10.2020 ab 20 Uhr das Amerlinghaus in der Stiftgasse 8 im 7. Wiener Gemeindebezirk mit wilden Worten und Klängen und freuen uns über euer Kommen!

Die besonderen Vorsichtsmaßnahmen gelten selbstverständlich auch dort –  eventuell könnten Voranmeldungen im Amerlinghaus in diesen unberechenbaren Zeiten empfehlenswert sein. Auf jeden Fall: Bitte Masken nicht vergessen!.

In herbstlicher Vorfreude

Eure Knaben